Das Divoisia-Projekt gibt es nun schon seit 2011, das ist eine lange Zeit. Nicht immer war das Projekt das, was es jetzt ist. Doch womit fing es an? Welche Phasen machte es durch? Und wie sieht es in Zukunft aus?

Phase 1: YouTube
Am 25.10.2011 war es soweit. Flori fand dank seiner Freundin Isa einige veraltete Notizen zu einem Fantasy-Projekt und hatte zeitgleich den Wunsch etwas auf der Video-Plattform Youtube zu machen. Er verband beide Sachen und gründete den Kanal „ElcioBuch“.

Auf diesem war das Ziel gemeinsam mit vielen Zuschauern ein Buch, genauer gesagt sogar drei, zu schreiben. Eine Geschichte, die doch sehr stark an Eragon erinnerte und nur wenig Potential hatte. Anders als das Gemeinschafts-Projekt.

Geplant war, dass in Videos Informationen zur Handlung, zu Charakteren oder zu Völkern erklärt werden sollten und durch Kritik oder eigene Ideen in den Kommentaren würde man das Ganze überarbeiten. Im Fokus stand die Geschichte.

Phase 2: Forum
Schnell wurde ein Forum gegründet, da der Austausch in den Kommentaren auf YouTube nur schwer möglich war. Ein Forum würde mehr Ordnung und Übersicht in die Sache reinbringen. Das war auch der Zeitpunkt, als sich ein fester Kern zu bilden begann.

Phase 3: Der Kritiker
Neben großem Lob für die gute Idee eines solchen Projekts, gab es auch immer wieder Kritiker. Einer davon war Olli, der durch seine ehrlichen, aber harten Worten viel Wind aus den Segeln nahm und hier und da sogar auf Antipathie stieß.

Er war der Ansicht, dass es keinen Sinn machte sich mit der Geschichte zu beschäftigen, wenn die Welt und das gesamte Drumherum noch nicht einmal standen. Zunehmend wurde diese Meinung übernommen und veränderte das Projekt maßgeblich.

Der Fokus verschob sich nun auf die Welt, insbesondere die Völker, eine erste Karte und die Magie. Dennoch stand fest: Die geplante Geschichte würde später als Roman das Endergebnis sein.

Phase 4: Forentreffen
Mittlerweile hatte sich ein harter Kern gebildet. Flori, Olli, Isa, Laura, Michi und Jahn sind sechs der acht heutigen Mitglieder, die ziemlich von Anfang an dabei gewesen waren. Damals gab es außerdem noch „Isenda“ und „Aziya“, die ebenfalls sehr viel zum Projekt beigetragen hatten. Jessi und Fipsi waren noch relativ neu dabei.

So kam nach und nach die Idee auf, sich einmal aus dem Internet heraus zu begeben und sich in der sagenumwobenen Realität zu treffen. Aus verschiedensten Gründen trafen sich nur Flori, Isa, Olli, Laura, Jahn und Sandra.

Obwohl es gerade einmal ein Wochenende war, hatte es sich gelohnt. Es war klar, dass weitere dieser Treffen folgen würden. So wurde es Routine sich zwei Mal im Jahr zu besuchen und über eine Woche aufeinander zu hocken, kuschelig im kalten Winter oder tropfend im heißen Sommer.

Phase 5: TeamSpeak
Nach dem ersten Forentreffen – gut möglich, dass es auch schon davor war, begannen die Teamspeak-Konferenzen, in denen gemeinsam ausgeplant wurde. Jeden Sonntag um 20:30 Uhr trafen sich alle und diskutierten über die verschiedensten Themen.

Das wohl längste Konfi-Thema waren die Drachen, die am Ende schon alle langweilten, einfach weil man mit einer Stunde pro Woche nicht allzu weit kam. Schon schnell wurde versucht diese Konfis produktiver zu gestalten, aber erst vor kurzem gelang dies. Mittlerweile sind die Konferenzen hauptsächlich organisatorischer Funktion.

Phase 6: Divoisia
Alle waren sich einig. Es machte keinen Sinn mehr sich an die alten Geschichten rund um Elcio zu klammern. Es machte auch keinen Sinn mehr die spärlich herangetragenen Informationen, die teils im Forum, teils im Wiki und teils nur in den Köpfen vorhanden waren, weiter zu behalten. Es wurde Zeit für einen Neuanfang.

Ollis damalige Kritik hatte Früchte getragen. Man würde sich von den Geschichten verabschieden und sich komplett der Welt Divoisia widmen, die damals ihren Namen bekam. Man würde von vorne beginnen, die Völker ausplanen, die Magie neu aufarbeiten, Karten zeichnen und mit mehr Struktur an die Sache herangehen.

So kamen eine Website und ein Wiki dazu. Letzteres beweist sich bis heute noch als eine der klügsten Entscheidungen, wenn wir auch immer noch nicht ganz hinbekommen, alle Informationen auch wirklich dort zu speichern. Dazu wird immer noch zu viel überarbeitet und umgeworfen.

Dieser Neuanfang war das wohl Entscheidenste in unserer bisherigen Laufbahn – bezogen auf Divoisia.

Phase 7: Vision
Langsam verlief sich wieder alles im Sand. Die Interessen verschoben sich, wichtige Phasen in der Uni hatten Vorrang, man kam raus aus dem Stoff. Nur noch wenige arbeiteten an Divoisia und das auch alles andere als regelmäßig.

Wir hatten nach dem Neuanfang viel geschafft und auch in den kommenden fast drei Jahren unglaublich viel erarbeitet, dennoch schlief das Ganze allmählich ein. An den regelmäßigen Forentreffen merkten wir aber immer, wie große Lust wir doch auf dieses Projekt hatten und dass es uns an der Motivation fehlte, alleine weiter zu arbeiten. Ohne ein genaues Ziel.

Wieder war es Olli, der Initiative zeigte und seine Vision mit dem Projekt offenbarte. Der zum Nachdenken anregte. Wir alle wussten, dass wir unglaublich viel Potential hatten. Aber wir müssten es auch ausschöpfen, wir müssten dazu arbeiten und Zeit aufopfern. Es machte Spaß, keine Frage, aber es war eben auch Arbeit.

Mit der Vision erarbeiteten wir uns jüngst eine genauere Vorstellung, wo das Projekt hingehen sollte. Was aus ihm werden würde. Was genau unsere Ziele waren. Und das gab neuen Aufschwung. Wir müssten an unseren Stärken und Schwächen arbeiten und dann würden wir gemeinsam etwas Großes erschaffen können.

Die Pläne waren gemacht. Einer dieser Pläne ist das Weltenbuch, dass wir hoffentlich am Ende des Jahres 2016 fertig gestellt haben werden. Es geht weiter – mit Vollgas!

Phase 8: Weltherrschaft
Steht noch aus…